Es gibt keine bevorstehenden Veranstaltungen.

  • Kulturforum Südliche Bergstraße e.V
  • Kulturforum Südliche Bergstraße e.V
  • Kulturforum Südliche Bergstraße e.V
  • Kulturforum Südliche Bergstraße e.V

1. Preis

Jan Wild

(Gymnasium Sandhausen)

Neuanfang

Wie konnte ich nur

„Ja“ sagen

Glauben, dass ich es schaffe

Bodenlose Angst

 

Jetzt ist’s zu spät

Bin gefangen

Komme nicht mehr

Heraus

 

Alle sind so froh

Wo ist meine Freude?

Verloren

 

Vielleicht wird es gut

Alles.wird gut?

Freunde – fürs Leben?

Vielleicht…

 

Schiebe meine Bedenken weg

Neues Leben

 

Ein Lächeln

Wärmt mein einsames Herz

Angekommen?

Angenommen?

 

Bin willkommen

Sonne scheint

Tiefe Erleichterung

Bleiben ? – !

 

2. Preis

Ellen Gerlinski

(Gymnasium Sandhausen)

Das Grüne Glück

 

Was machen wenn einem das Leben nichts Neues zeigt?

Da stehen und warten,

da stehen und nichts machen?

Einfach nur warten,

die ganze Zeit?

Wird sich denn so etwas ändern?

 

Doch was sonst tun?

Wegreisen?

Umziehen?

Ausreißen?

Abhauen?

 

Sachen packen und wegrennen

Immer weiter bis zum aussichtslosen Ende!

Doch was gibt es dort?

Das Grüne Glück?

 

Dinge muss man ändern im Leben

Neue Wege muss man finden im Leben

Riskieren muss man im Leben und

Alles versuchen,

nicht stehen zubleiben

Selbst, wenn düster der Weg am Anfang scheint,

denn leicht wird es nie sein

 

Folgen muss man dem hellen Faden

Nicht abkommen vom Weg

Aufrappeln beim hinfallen,

wieder aufstehen und lernen

Bis zum Ende durchhalten,

denn wachsen wird man

aus diesen Erfahrungen

 

Doch zu beachten ist,

dass der Start, der Weg und das Ergebnis

für Jeden anders ist

 

Doch wie erkennt man dieses Ziel?

Wie erkennt man das perfekte Leben?

Wann hat man das Maximum erreicht?

Niemand kennt die Antwort

 

Doch wenn man zufrieden ist

Mit seinem Weg,

mit seinen Entscheidungen,

mit seinem Ziel,

dann sollte man bleiben,

genießen und leben

mit Freunden, Familie, Frieden und Freiheit,

im grünen Glück

 

3. Preis

Laura Zawoda

(Gymnasium Sandhausen)

Veränderung

Ein lauter Donner

Der schreiende Himmel bereitet Sorgen

Rote Flüsse fließen am Boden

Verängstigte Leute rennen um ihr Leben

Niemand dreht sich um

Niemand schaut zurück

Das was war, ist nicht mehr

Was übrig geblieben ist

Ist nur ein Haufen Asche

 

Das Herz gelassen an dem Ort

Der Ort den einmal Heimat genannt

Der Ort den einmal freudig erinnert

Der Ort der nicht mehr ist was er war

 

Wer Rettung will

Muss Geld bezahlen

Den ganzen Besitz für eine Fahrt in Sicherheit

Gedränge auf dem schreiendvollen Platz

Kinder schreien

verzweifelte Tränen bei Frau und Mann

 

Angekommen

Als einer von wenigen geschafft

Aus dem dunklen Feuer entkommen

Eine Träne rollt über das Gesicht

Das schwere Ziel erreicht

Mit der Familie in Sicherheit zu sein

Doch nun heißt es

Neuanfangen

In einer anderen Welt

Andere Sprache, andere Sitten, andere Kultur

 

Der Anfang fiel schwer

Doch alles wird einfacher

Menschen die einem helfen

Menschen die einem die Hand geben

Menschen die einem zum Aufstehen verhelfen

Und plötzlich ist man nicht mehr der Außenseiter

Sondern gehört dazu